Veranstaltungsdetails

Sun, 18. July 2004 - 17:00 Uhr: Blauer Saal Schloss Waldenburg
Roglit Ishay, Klavier

Werke von R. Schumann und F. Schubert

Programm:

Franz Schubert: Impromptu op. 142 Nr. 3 in B-Dur



Franz Schubert: Sonate in A-Dur D 959
Allegro - Andantino - Scherzo. Allegro vivace - Rondo.Allegretto

Robert Schumann: Kreisleriana op. 16
Äusserst bewegt
Sehr innig und nicht zu rasch
Sehr aufgeregt
Sehr langsam
Sehr lebhaft
Sehr langsam
Sehr rasch
Schnell und spielend

Roglit Ishay
Die israelische Pianistin Roglit Ishay hat sich international einen Namen als faszinierende Solistin und Kammermusikerin gemacht. Eine umfangreiche Discographie widerspiegelt ihre musikalische Vielseitigkeit, die sich nicht zuletzt auch in ihrer reichen Erfahrung auf Instrumenten der Frühklassik hin zum elektronischen Keyboard manifestiert. Im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Klavierspielen.
Später studierte sie in Tel Aviv und Bosten Klavier und Philosophie. Sie gastierte bei der Dresdner Staatskapelle, der Dresdner Philharmonie, dem Nationaltheater-Orchester Mannheim und dem Yad Harif Orchestra Israel unter Leitung von Dirigenten wie Giuseppe Sinopoli.
Sie wurde Preisträgerin des internationalen Wettbewerbs "Premio Trio di Trieste", in Triest, Italien.
Hohen Stellenwert geniest bei Roglit Ishay die zeitgenössige Musik, Valentin Bibik widmete ihr sein Klavierkonzert op. 138.
Sie spielte mit dem Bayerischen Rundfunk in der "Musica Viva" Konzertreihe, mit dem Kammerensemble Neue Musik Berlin, mit dem Ensemble für Neue Musik Dessau und mit dem Ensemble Avantgarde Leipzig. Gemeinsam mit Mitgliedern des Cherubini-Quartetts, des Beaux-Arts-Trios, des Alban Berg Quartetts, des Guarneri-Quartetts und des Leipziger-Quartetts spielte Roglit Ishay beim Marlboro Music Festival sowie den Berliner und Dresdner Festspielen. Gemeinsam mit Peter Bruns und Kai Vogler ist sie Mitglied des Dresdner Klaviertrios und sie ist Mitglied des Israeli Clarinet Trio. Beide Ensemble konzertieren mit großen Erfolgen in Europa, Israel und Südamerika.
Ihre bisherigen Aufnahmen umfassen zahlreiche Trio-Einspielungen, Dvoráks Solostücke, Faurés und Blochs Gesamtwerk für Cello und Klavier (mit dem Cellisten Peter Bruns), sämtliche Werke von Max Reger für Klarinette und Klavier (mit dem Klarinettisten Ron Chen Zion), sowie CDs mit den Geigern Ariadne Daskalakis, Mira Wang und Kai Vogler. Ihre Aufnahmen sind bei den namhaften Labels OPUS111/Helikon, Berlin Classics, Bis, Kontrapunkt und Carpe Diem erschienen.