Veranstaltungsdetails

Sun, 29. August 2004 - 17:00 Uhr: Blauer Saal Schloss Waldenburg
FÜRSTLICH SCHÖNBURGSCHE CAPELLE
Christiane Gagelmann (Violine), Jim O Toole (Violine), Kate Fawcett (Viola), Barbara Reiter (Violoncello), Christian Staude (Kontrabaß), Martin Perkins (Cembalo)

Werke von G.Ph.Telemann, H.I.F.Biber, H.Schmelzer, G.Muffat u.a.

Bestellung:
FS-Capelle, Referenz-CD I - incl. Versandkosten; (6,50 EUR/Stück)
Alle Artikel/Karten im überblick...
Programm:

Georg Philipp Telemann (1681-1767): CONCERTO G-DUR TWV 43:G5
Adagio - Presto - Largo - Allegro

Rupert Ignaz Mayr (1646-1712): SUITE NR. 7 B-DUR
aus "Pythagorische Schmids Fünklein"
Passagaglia - Gavotte - Menuet - Rondeau

Johann Sebastian Bach (1685-1750): CONCERTO D-DUR BWV 1059
Allegro - Andante - Presto

Biaggio Marini (1597-1665): PASSACAGLIA op. 22


Giovanni Battista Vitali (1632-1692): SONATA XI
"La Capriccio detto il Molza" 1669
Grave - Largo-Allegro-Vivace - Largo-Presto

Georg Philipp Telemann: CONCERTO G-DUR FÜR VIOLA
Largo - Allegro - Andante - Presto

Georg Muffat (1653-1704): SONATA


Biagio Marini: ECHO-SONATE FÜR DREI VIOLINEN op. 8


Johann Georg Pachelbel (1653-1706): CANON & GIGUE FÜR DREI VIOLINEN UND ZWEI BÄSSE


Antonio Vivaldi (1678-1741): CONCERTO G-MOLL RV 157
Allegro - Largo - Allegro

Chistiane Gagelmann
Christiane Gagelmann stammt aus Süddeutschland und lebt nunmehr in der idyllischen Nähe Waldenburgs. Sie studierte in Lübeck, Freiburg, am Mozarteum Salzburg und an der Universität der Künste Berlin. Dort Konzertexamen im Fach Barockvioline mit Auszeichnung. Ihre Festanstellung beim Folkwang Kammerorchester Essen gab sie auf, um sich ganz der Alten Musik zu widmen. Ihrem Können auf der Barockgeige steht ihr Talent, Zwillingserziehung, Babypflege, Katze, Altbausanierung, Unkrautgestaltung und Ehegatte zu vereinbaren, in nichts nach.

James O’Toole
James O’Toole ist Absolvent der Universität Edinburgh und der Royal Academy of Music, London. Er lebt als freischaffender Barock- und Folk-Geiger unmittelbar an der erosierenden Ostküste Englands und ist regelmäßig in Großbritannien, Irland, Deutschland und inmitten von Ozeanen auf Kreuzfahrtschiffen anzutreffen. Als Mitgründer der Band „Licence to Ceilidh“ bekannt, liegen seine klassischen Musikinteressen im 17. Jahrhundert. Der langjährige begeisterte Fahrer eines 50 Jahre alten MG-Sportcabrios musste in Zeiten der globalen Wirtschaftsflaute, auf Grund des enormen Kraftstoffverbrauchs und geringen Kofferraumvolumens, schweren Herzens einen Audi TDI erwerben, der sogar Platz für den Transport seiner Violine bietet.

Kate Fawcett
Die britische Musikerin Kate Fawcett absolvierte ein Studium für französische und englische Literatur an St. Edmund Hall in Oxford. Am Birmingham Conservatoire studierte sie Viola und Barockviola bei James Sleigh und Anette Isserlis. Tourneen durch Europa und Amerika führten sie u.a. mit der Academy of Ancient Music zusammen. Die Mutter eines kleines Sohnes ist mit dem Cembalisten und Musikwissenschaftler Martin Perkins verheiratet. Das Wohnasyl der Familie befindet sich im Anwesen der beiden Katzen Mork und Mindy in Warwickshire.

Barbara Reiter
Die aus Österreich stammende Barbara Reiter begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von acht Jahren. Am Linzer Brucknerkonservatorium studierte sie schließlich Violoncello bei Professor Michael Dallinger. Ihr Studium schloss Barbara mit Auszeichnung ab. Ihre Liebe zur Barockmusik ließ sie vorerst zur Viola da Gamba (mit José Vazquez an der Wiener Musikhochschule) und dann zum Barockcello greifen - was zur Begegnung mit Catharina Meints führte, bei der sie von Herbst 2000 bis Sommer 2002 am Conservatory of Music in Oberlin (USA) Barockcello studierte. Im Mai 2002 schloss Barbara Reiter das Postgraduate Studium dank eines Voll-Stipendiums des Oberlin Conservatory mit dem Artist Diploma ab. Barbara Reiter wurde in den vergangenen Jahren von verschiedensten Ensembles und Orchestern eingeladen, mitzuwirken. Als Solistin und vor allem als Barockmusikerin konzertierte sie in bedeutenden Orchestern und Ensembles wie z.B. Apollo´s Fire (The Cleveland Baroque Orchestra), Dresdner Barockorchester, Lauttencompagney Berlin, Wiener Akakdemie, L´Orfeo, Haydn Akademie, Batzdorfer Hofkapelle, Sweelinck Players (London), Musical & Amicable Society (England), Ensemble Barucco, chordae freybergensis, Cellivio, Brucknerorchester Linz und andere. Mit dem European Union Baroque Orchestra (EUBO) unter dem Dirigenten Roy Goodman unternahm Barbara in der Saison 2001 ausgedehnte Konzerttourneen durch ganz Europa. Aus dieser Zeit nahm Barbara viele Freunde mit. Freunde, mit denen sie im Frühjahr 2002 das paneuropäische Barockensemble “Bizzaries” gründete, welches seither Konzerte in Nordamerika, England, Deutschland, Tschechien und Österreich gab und gibt. 2003 war das Ensemble Finalist der EMN International Young Artists Competition. Barbaras große Leidenschaft - das Continuo-Spiel – führte zur Mitwirkung bei der Oper "Le Pouvoir de l’Amour" von J.N.P.Royer, einer Erstaufführung seit dem Jahr 1745. "Standout solo playing!" schrieb das Wall Street Journal. Zahlreiche Aufnahmen - sowohl CD-Produktionen die unter den Labels Raumklang, Carus, Koch International Records und ORF erschienen sind - als auch Radioproduktionen für den ORF, NDR, WDR und die BBC. Seit 2004 hat sie regelmäßige Verpflichtungen am Dresdener Berockorchester, seit Herbst 2007 lebt und arbeitet Barbara in Den Haag.

Christian Staude
Der aus Bremen stammende in und Den Haag wohnende Christian Staude studierte Kontrabass an den Konservatorien Groningen und Amsterdam bei Roelof Meijer und Peter Stotjin. Bei Maggy Urquhart in Amsterdam und Den Haag absolvierte er ein Studium in Violine und Barock-Kontrabass. Nach einem Engagement beim Philharmonischen Orchester des Radio Hilversum widmet sich der ehemalige Jazzbassist nun ausschließlich der Alten Musik; eine weitere Spezialität des sprachbegabten Christian Staude sind diverse deutsche Dialekte.

Martin Perkins
Martin Perkins studierte Cembalo am Birmingham Conservatoire bei Lucy Carolan.
Er ist Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles „Armonico Tributo“ und als Vorstand für Alte Musik am Birmingham Conservatoire tätig, wo er unter anderem auch die Schönheit barocker Musik und Aufführungspraxis an Nachwuchsmusiker und Schüler vermittelt.
Vom umfangreichen musikalischen Wissen Martin Perkins‘ profitiert auch die Fürstlich Schönburgische Capelle seit ihrer Gründung.
Auf den Bierkenner wartet in Sachsen ein weitreichendes Aufgabenfeld.