Veranstaltungsdetails

Sun, 29. May 2005 - 17:00 Uhr: Schloss-Bibliothek Schloss Waldenburg
Jörg Schade (Schauspiel) & Annegret Kuttner (Klavier)

"Wer nie sein Herz im Spiegel sah" - Ein Erich Kästner Abend

Annegret Kuttner / Klavier
Die junge Pianistin Annegret Kuttner wurde in Zittau geboren und erhielt ihren ersten musikalischen Unterricht an der dortigen Musikschule.
Die weitere pianistische Ausbildung setzte sie an der Spezialschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden in der Klasse von Frau Prof. C. Haupt fort. Während dieser Zeit nahm sie mehrfach mit großem Erfolg am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert" teil und spielte bereits als Solistin u.a. mit dem Europa-Jugendorchester Konzerte in Deutschland und verschiedenen Ländern Europas.

Das anschließende Klavierstudium absolvierte Annegret Kuttner an der Dresdner Hochschule für Musik bei Prof. Peter Rösel und ergänzte anschließend ihre Ausbildung durch ein Zusatzstudium für instrumentale Korrepetition bei Frau Prof. Raithel und ein weiteres Studium für Cembalo beim international renommierten Experten für Alte Musik, Prof. Ludger Remy.
Ihre Studien schloss sie 2004 „Mit Auszeichnung“ ab.

Annegret Kuttner ist Dozentin für Korrepetition an der „Hochschule für Musik und Theater“ Leipzig.
Die gefragte Pianistin konzertiert neben ihrer Lehrtätigkeit regelmäßig solistisch und in Kammermusikbesetzungen in den verschiedensten deutschen Musik- und Kulturzentren wie im Ausland. Konzertreisen führten Sie nach Tschechien, Polen, in die Schweiz, in die Türkei und nach den USA. In New York spielte Sie gemeinsam mit dem bekannten Cellisten Peter Bruns das Gesamtwerk von Beethoven für Cello und Klavier.


Jörg Schade
Jörg Schade ist seit 19 Jahren Schauspieler mit Engagements an den verschiedensten Bühnen in Bonn, Hamburg, Detmold und Basel. Unter anderem war er zwei Jahre am Hamburger Ohnsorg Theater als Schauspieler tätig und diverse Stücke wurden auch vom NDR aufgezeichnet.

Daneben ist er mit mittlerweile 4 Soloprogrammen immer wieder auf den Kleinkunst - und Kabarettbühnen der Republik zu sehen. Sein aktuelles Programm ist eine Hommage an den wohl aufrechtesten deutschen Kabarett Conferencier: Werner Finck. Die weiteren Programme sind ein Erich Kästner Abend mit dem Titel „Wer nie sein Herz im Spiegel sah“, ein Ringelnatz Programm unter dem
Motto „Überall ist Wunderland“ und das Wilhelm-Busch Programm „Was beliebt - ist auch erlaubt.“

Zusammen mit seiner Co Autorin Mischa Bach schrieb Jörg Schade einige Fernsehdrehbücher u.a. für die Reihe „Polizeiruf 110“. Auch als Schauspieler war Jörg Schade im TV zu sehen; dort unter anderem in Filmen wie „Tatort“ , „Gegen den Wind“ oder aber „Grosstadtrevier“.

Als Regisseur ist er ebenfalls seit einigen Jahren aktiv mit Arbeiten am Landestheater Detmold, den Domfestspielen Bad Gandersheim; dem Theater Reutlingen „Die Tonne“ und bei seiner eigenen Theater Companie in seinem Heimatort Bad Pyrmont. Dort gibt es seit 10 Jahren von ihm ins Leben gerufene professionelle Aufführungen im historischen Schloss.

Außerdem leitet Jörg Schade seit 15 Jahren eine Kleinkunstbühne und ist Mitinitiator und Begründer der Berliner SPREEKOMÖDIANTEN einer reisenden Kabarett Truppe.

Im März 2004 hatte sein erstes Theaterstück Premiere. „Das 13. Opfer“ behandelt die Geschichte eines jugendlichen Amokläufers an
einer deutschen Schule und entstand in Zusammenarbeit mit Schülern.

Auch für Kinder hat er nicht nur als Regisseur gearbeitet. Seine Theaterfassung des „Dschungelbuchs“ erlebte mehrere erfolgreiche
Aufführungsserien an verschiedenen Häusern und eine dramatisierte Fassung der „kleinen Meerjungfrau“ war ebenso dabei.
Zwei Bearbeitungen von Janosch Kinderbüchern für die Bühne komplettieren den Reigen der Arbeiten für die Jüngsten.
Neueste Produktion hier: „Papa Haydns kleine Tierschau“. Es folgte die Produktion „Der Mistkäfer“ nach Hans-Christian Andersen“
zusammen mit Andreas N. Tarkmann, die im Juni 2004 in Wuppertal Premiere hatte. Zur Zeit laufen folgende Inszenierungen von Jörg Schade: Am Theater Reutlingen die Buchrevue nach Noten "Bitte verlängern" und as KULINARIUM "Mit vollem
Mund...". Am Theater Flensburg läuft die Komödie "Een snaaksches Poor" und am Theater Schwerin der Schwank "Eeen Matjes sing nich mier".