Veranstaltungsdetails

Sun, 09. May 2004 - 17:00 Uhr: Blauer Saal Schloss Waldenburg
Benjamin Rivinius, Viola & Paul Rivinius, Klavier

Werke von J.S. Bach, J. Brahms und C.Franck

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Sonate g-moll BWV 1029
Vivace - Adagio - Allegro

Johannes Brahms (1833-1897): Sonate für Klarinette (Bratsche) und Klavier Es-Dur op. 120 Nr. 2 (1894)
Allegro amabile - Allegro appassionato - Andante con moto / Allegro / Piu tranquillo

César Franck (1822-1890): Sonate A-Dur
Allegro ben moderato - Allegro - Recitativo, Fantasia - Allegretto poco mosso

Paul Rivinius
Paul Rivinius ist 1970 geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit 6 Jahren von Professor Gustav Grosch in München. Weitere Lehrer waren Alexander Sellier, Walter Blankenheim und Nerine Barrett, später in Frankfurt Professor Raymund Havenith. Gleichzeitig studierte er bei Marie Luise Neunecker Horn.
1996 bestand er sein Klavierexamen an der Musikhochschule in München bei Professor Gerhard Oppitz mit Auszeichnung und erhielt 1998 das Meisterklassendiplom. Er ist Preisträger vieler Wettbewerbe.
Seit 1986 ist er Pianist des Clemente Trios. Highlights der Saison 1995/96 waren Konzerttouren nach Vietnam, Japan und Thailand mit einem Konzert in der Suntory Hall in Tokio. 1997 folgten Tourneen nach Australien, USA und erneut Japan. 1998 gewann das Ensemble den 2. Preis des ARD-Wettbewerbs in München. Als Hornist erhielt Paul Rivinius den 1. Preis des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert". Im Gustav-Mahler-Orchester unter Claudio Abbado war er Solohornist.

Benjamin Rivinius
Benjamin Rivinius, geb. 1976 In Völklingen (Saar), erhielt im Alter von 6 Jahren seinen ersten Violinunterricht.
Er studierte unter anderem bei Prof. Ulrike Dierick in Saarbrücken und bei Prof. Ida Bieler in Düsseldorf. Seit 1997 studierte Benjamin Rivinius Viola bei Prof. Hariolf Schlichtig an der Musikhochschule in München, nach Abschluss des Konzertdiploms mit Auszeichnung in der MeisterkIasse.

Als Mitglied im Bundesjugendorchester war Benjamin Rivinius in den Jahren 1993-1997 unter anderem als Konzertmeister tätig. 1998/1999 spielte er außerdem im "Gustav-Mahler-Jugendorchester und war Solo-Bratschist im "European Union Youth Orchestra".

Schon früh fiel er bei Wettbewerben im In- und Ausland auf. Er erhielt zahlreiche Bundespreise beim Wettbewerb "Jugend musiziert", so beispielsweise den 1. Preis in der Sparte Kammermusik. 1994 war er außerdem 1. Preisträger und Gewinner der Goldmedaille beim Internationalen Jugendwettbewerb in Luxemburg.
Benjamin Rivinius wurde2001 mit dem Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs ausgezeichnet und in die Bundesauswahl "Konzerte Junger Künstler" aufgenommen. Im selben Jahr gewann er außerdem den 3. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Markneukirchen.

Als Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung spielte Benjamin Rivinius regelmäßig mit verschiedenen namhaften Künstlern wie etwa Lorin Maazel. Mit seinen Brüdern Paul, Gustav und Siegfried bildet er das "Rivinius Klavier-Quartett", welches seit vielen Jahren erfolgreich konzertiert. Des weiteren ist Rivinius ständiger Gast bei mehreren Internationalen Kammermusik-Festivals.

Neben seiner kammermusikalischen Tätigkeit ist Benjamin Rivinius auch ständige Aushilfe beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, beim Berliner Philharmonischen Orchester, beim RSO Saarbrücken, bei den Orchestern der Staatskapelle Berlin und der Deutschen Oper Berlin, wie auch beim Mahler
Chamber Orchestra, wo er unter Dirigenten wie Bernhard Haitink, Claudio Abbado, Lorin Maazel, Riccardo Muti, Günter Wand u.v.a. spielte.

In den Jahren 2000/2001 war Benjamin Rivinius Solo-Bratschist der Camerata Salzburg unter Sir Roger Norrington. Seit der Spielzeit 2001/2002 ist er Solo-Bratschist beim Berliner Sinfonieorchester unter dem Chefdirigenten Eliahu Inbal und unterrichtet als Lehrbeauftragter an dar Musikhochschule "Hanns Eisler" in Berlin.