Veranstaltungsdetails

Sun, 04. March 2007 - 17:00 Uhr: Schlosskapelle Waldenburg
Eröffnungskonzert

Talich-Quartett:
Jan Talich / Violine
Petr Macecek / Violine
Vladimir Bukac / Viola
Petr Prause / Violoncello
sowie
Peter Bruns / Violoncello

Werke von Brahms und Schubert



Programm:

Johannes Brahms (1833-1897): Streichquartett a-moll op. 51 Nr. 2
Allegro non troppo
Andante moderato
Quasi Minuetto, moderato
Allegro non assai

Franz Schubert (1797-1828): Streichquintett C-Dur op. 163
Allegro ma non troppo
Adagio
Scherzo. Presto - Trio. Andante sostenuto - Tempo I
Allegretto - Pi? allegro - Pi? presto

Talich-Quartett
Das Talich-Quartett, welches seit Jahren als eines der weltbesten Streichquartette auf sich aufmerksam macht, repräsentiert tschechische Musikkultur in Europa, den USA und in Japan.
Es wurde 1964 von Jan Talich senior, dem Neffen des berühmten Chefdirigenten der tschechischen Philharmonie, gegründet. Von Anbeginn erwarb sich das Quartett eine bedeutende Stellung innerhalb der Weltelite; u.a. wurde das komplette Werk Mozarts und Beethovens aufgenommen und das Ensemble mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre fand ein allmählicher Wechsel der Gründungsmitglieder des Quartetts zu der heutigen Besetzung statt, die die Tradition ihrer Vorgänger fortsetzen und eine große Bandbreite an Konzerten und Aufnahmen bewältigen.
Mit großen Erfolg musizieren die Künstler regelmäßig in ganz Europa, Japan, Nord- und Südamerika und sind regelmäßige Gäste bei renommierten Kammermusikfestivals, u.a. in der Carnegie Hall, Wigmore Hall, dem Festival Prager Frühling. Die Spielberg-Stiftung trat an das Quartett heran, Werke klassischer Komponisten als Filmmusik für die Holocaust-Dokumentation „Die Hölle auf Erden“ einzuspielen. Das Repertoire des Talich-Quartetts umfasst neben den klassisch-romantischen Werken ferner auch Kompositionen von Berg, Schönberg, Schostakowitsch und Bartok.


Jan Talich
Jan Talich (Violine von Joseph Gagliano, 1780)
Als Mitglied der Musikerfamilie Talich ist er seit 1997 Mitglied des Quartetts. Er studierte am Prager Konservatorium und der Akademie für darstellende Künste Prag. Nach dem Abschluss setzte er seine Ausbildung in den USA und England fort. Er ist u.a. Preisträger des internationalen Violinwettbewerbs in Zagreb und als Solist und Kammermusikpartner in ganz Europa geschätzt. Außerdem ist er Gründer und künstlerischer Leiter des Talich-Kammerorchesters.

Petr Macacek
Petr Macacek (Violine von Francesco Rugger, 1694)
Dieser Künstler ist ebenfalls Absolvent der Prager Akademie für darstellende Künste, gewann internationale Wettbewerbe, wie den Wieniawski-Wettbewerb in Polen. Zwischen 1988 und 1993 war er Konzertmeister der Slowakischen Kammerorchesters, bis 1997 Konzertmeister, künstlerischer Leiter und Solist des Suk-Kammerorchesters. In seinen von der Kritik begeistert aufgenommenen Einspielungen beweist er sein Können als Solist und Kammermusiker. Petr Macacek ist seit 1997 Mitglied des Talich-Quartetts.

Vladimir Bukac
Vladimir Bukac (Viola von Lorenzo Guadanini, 1740)
Auch er studierte am Konservatorium Prag und der Akademie für darstellende Künste sowie an der Musikhochschule in Freiburg/Breisgau. In den Jahren 1990 bis 1993 lebte er in Japan als Solist und Kammermusiker mit Engagements in Japan, Australien und Neuseeland. Der nach wie vor solistisch beschäftigte Künstler, er nahm u.a. die Suiten für Viola solo von Max Reger auf, ist seit 1993 Mitglied des Talich-Quartetts und hat seit 2002 eine Professur an der Musikhochschule Dresden inne.

Petr Prause
Petr Prause (Violoncello von Joseph Gagliano, 1750)
Nach seinem Abschluss an der dortigen Akademie für darstellende Künste verließ Petr Prause Prag für zwei Jahre, um an der Menuhin-Akademie in der Schweiz zu studieren und später an der Londoner Guildhall School als einer der besten Studenten mit dem “Concert Recital Diploma” abzuschließen. Zurück in Prag folgte die Tätigkeit als erster Solist im Sinfonieorchester des Tschechischen Rundfunks. Als Solist und Kammermusiker reiste er in zahlreiche europäische Länder und ist seit 1997 Mitglied des Talich-Quartetts.