Veranstaltungsdetails

Sun, 27. May 2007 - 17:00 Uhr: Blauer Saal Schloss Waldenburg
Kammerkonzert

Wolfram Große / Klarinette
Ulrich Eichenauer / Viola
Mira Wollmann / Klavier



Werke von Wolfgang Mozart, Robert Schumann, Richard Strauss, György Ligeti und Max Bruch

Programm:

Wolfgang Mozart (1756-1791): Trio Es-Dur KV 498
"Kegelstatt-Trio"

Andante
Menuetto
Rondo

Robert Schumann (1810-1856): Märchenerzählungen op. 132
Lebhaft
Lebhaft
Ruhiges Tempo
Lebhaft

Richard Strauss (1864-1949): Romanze Es-Dur für Klarinette und Klavier


György Ligeti (1923-2006): Sonate für Viola solo
Hora lunga
Loop
Fascar
Prestissimo con sordino
Lamento
Chaconne chromatique

Max Bruch (1838-1920): Vier Stücke aus op. 83
Allegro con moto
Rumänische Melodie, Andante
Andante con moto
Allegro agitato


Wolfram Große
Wolfram Große wurde 1966 in Weimar geboren und studierte 1984-1989 an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Thomas Franke und Prof. Ewald Koch. Noch während des Studiums erhielt er eine Anstellung als stellvertretender Soloklarinettist am Berliner Sinfonieorchester. 1989 wurde er Soloklarinettist an der Oper Frankfurt/Main, ehe er 1999 in gleicher Position zur renommierten Sächsischen Staatskapelle Dresden ging, seit 2000 ist er zudem Soloklarinettist des Bayreuther Festspielorchesters. Zahlreiche Preise bei hochangesehenen internationalen Wettbewerben zeugen von seinen außergewöhnlichen künstlerischen Fähigkeiten, so z.B. beim Instrumentalwettbewerb in Markneukirchen, beim Kammermusikwettbewerb Colmar und beim ARD-Wettbewerb. Der Preisträger des Fritz-Busch-Preises der Sächsischen Staatskapelle ist ein beliebter Solist und Kammermusikpartner, das verdeutlichen eindrucksvoll seine häufigen Soloauftritte u. a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden sowie diverse kammermusikalische Aktivitäten im In- und Ausland.

Ulrich Eichenauer
Ulrich Eichenauer stammt aus Lahr im Schwarzwald und studierte an der Detmolder Musikhochschule bei Nobuko Imai. Nachdem er sein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen hatte wurde er als Solobratscher an die Dresdner Philharmonie verpflichtet. Von Dresden aus übersiedelte Ulrich Eichenauer in die USA, um Bratschist des New Yorker Mendelssohn String Quartet zu werden. Mit diesem konzertierte er in allen wichtigen Konzertsälen der USA und bereiste regelmäßig das Europäische Ausland. In den Jahren seiner Mitgliedschaft fand das Ensemble Beachtung durch seine Auftritte in der Carnegie Hall, einen Beethovenzyklus in New York, eine langjährige Residency an der Harvard University in Cambridge sowie durch die Aufnahme zahlreicher preisgekrönter CDs. Der gefragte Bratschist ist regelmäßig zu Gast bei den wichtigen Festivals in Europa und den USA. Er arbeitet mit vielen der renommiertesten Künstlern unserer Zeit zusammen und hat in Sälen wie Carnegie Hall, Berliner Philharmonie und Mailänder Scala gastiert. In seiner Arbeit als Solist widmet sich Ulrich Eichenauer neben dem traditionellen Repertoire intensiv der zeitgenössischen Musik. Seit fast zwei Jahrzehnten widmet er sich auch pädagogischen Aufgaben, war Lehrbeauftragter an der Detmolder Musikhochschule, unterrichtete an der Harvard University und der North Carolina School of the Arts. Gegenwärtig ist Professor für Viola an der Musikhochschule “Tibor Varga“ in Sion und der Hochschule der Künste Bern.

Mira Wollmann
Die Ungarin Mira Wollmann studierte an der Franz Liszt Akademie in Budapest, wo sie das Solistendiplom mit Auszeichnung abschloss. Mit 21 Jahren gewann sie den 2. Preis beim Dohnanyi Wettbewerb in Budapest. Parallel zu ihrem Studium begann sie beim berühmten Violinpädagogen Denes Kovacs zu korrepetieren. Nach ihrem Diplom wurde sie an das Bela Bartok Konservatorium und an die Musikakademie als Korrepetitorin berufen.
Seit 1995 ist Mira Wollmann offizielle Begleiterin an der Tibor Varga Sommerakademie in Sitten. Seit 2001 ist sie Dozentin an der Hochschule der Künste Bern, wo sie in der Meisterklasse von Prof. Igor Ozim arbeitet. Seit 2003 ist sie auch Begleiterin beim Conservatoire Supérieur et Académie de Musique Tibor Varga.