Veranstaltungsdetails

Sun, 09. March 2008 - 17:00 Uhr: Schlosskapelle Waldenburg
Ivan Zenaty, Violine

Werke von Johann Sebastian Bach für Solo-Violine
(Das Konzert mit dem Dresdner Streichquartett musste auf den 6. Juli verlegt werden.)

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Partita E-Dur, BWV 1006
Preludio
Loureé
Gavotte en Rondeau
Menuet I & Menuet II
Bourée
Gigue

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Sonate g-moll, BWV 1001
Adagio-Fuga
Allegro
Siciliana
Presto


Johann Sebastian Bach (1685-1750): Partita d-Moll, BWV 1004
Allemanda
Corrente
Sarabanda
Giga
Ciaccona

Ivan Zenaty
Durch seine zahlreichen Konzerte und umfangreichen Aufnahmen hat Ivan Zenaty eine führende Stelle unter den tschechischen Violinisten eingenommen. Während seines Studiums bei Prof. Nora Grumlikova an der Musikakademie in Prag gewann er zahlreiche Preise bei Wettbewerben in aller Welt und trat bereits regelmäßig auf Konzertbühnen auf. Er debütierte mit der Tschechischen Philharmonie noch als Student des Konservatoriums in Prag, 1982 nahm er am Finale des Tschaikowsky Violinwettbewerbs teil, 1987 siegte er überlegen im Violinwettbewerb des Prager Frühlings. Ivan Zenaty gewann den Laureatentitel der Internationalen Tribüne der jungen Künstler UNESCO (1989), den Hauptpreis des berühmten Meisterkurses von Ruggiero Ricci in Berlin (1990) und weitere Preise. Den musikalischen Ausdruck des Künstlers haben Meisterkurse in Zürich und in Weimar unter Leitung von Nathan Milstein, Andre Gertler und Igor Bezrodny beeinflusst. Seit 1988 war er Privatschüler von Josef Suk, mit dem er häufig bei internationalen Musikfestivals auftritt.
Auf Grund dieser Erfolge wurde Ivan Zenaty zum Solisten der Prager Symphoniker und des Tschechischen Rundfunks berufen und absolvierte eine Europatournee mit der Tschechischen Philharmonie. Er spielte bereits zusammen mit Yehudi Menuhin, Yo-Yo Ma, Serge Baudo, Neville Marriner, trat in der Berliner Philharmonie, der Queen Elisabeth Hall, Wigmore Hall und Barbican Hall in London, in der Metropolitan Hall Tokyo, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Herkulessaal München, der Queen´s Hall Edinburgh, dem Musikverein Wien, der Philharmonia Barcelona, Auditorio Madrid, King David Hall in Jerusalem, Ford Centre in Toronto, dem Teatro Colón in Buenos Aires und vielen anderen Orten auf.
Ivan Zenaty hat eine Professur an der Hochschule für Musik in Dresden und gibt zahlreiche Meisterkurse (z.B. Deutschland, USA, Kanada, Spanien, Tschechien, Slowakei). Sein Repertoire ist außergewöhnlich reich: es umfasst etwa fünfzig Orchesterkonzerte aller Musikepochen. Bei seinen zahlreichen Aufnahmen konzentriert sich der Violinist auf die Gesamtwerke berühmter Komponisten wie z.B. Mendelssohn, Dvorak, Grieg, Tschaikowski, Bach, oder Telemann. Gegenwärtig nimmt er für AUDITE (Detmold) auf, oft ist er in Rundfunk und Fernsehen zu hören. In den letzten drei Spielzeiten realisierte Ivan Zenaty mehr als 300 Konzerte in Europa, den USA und Kanada. Er spielte als Gast mit der Tschechischen Philharmonie, dem Symphonieorchester des Bayerischen und des Tschechischen Rundfunks und der Sankt Petersbuger Philharmonie. Es folgten Einladungen zu Festivals in Florenz, Linz, Prag, Quebec, Mallorca und zu Meisterkursen in Valencia (Spanien), Nashville und Lincoln-Nebraska (USA). Ivan Zenaty war der Vorsitzende des Internationalen Beethoven-Violinwettbewerbes in Graz und wirkte in der Jury des Internationalen Violinwettbewerbes des Prager Frühlings mit.
Der Ausnahmekünstler spielt auf dem berühmten Instrument „Prinz von Oranje“, gebaut vom italienischen Meister Giuseppe Antonio Guarneri aus dem Jahre 1743.