Veranstaltungsdetails

Sun, 20. June 2004 - 17:00 Uhr: Blauer Saal Schloss Waldenburg
Jochen Ubbelohde, Horn & Paul Rivinius, Klavier

Konzert für Horn & Klavier: Werke von L. van Beethoven, P. Hindemith u.a.

Programm:

Ludwig van Beethoven: Sonate für Horn und Klavier F-Dur op. 17
Allegro moderato - Poco Adagio, quasi Andante - Rondo. Allegro moderato

Fryderyk Chopin: Scherzo Nr. 2 b-moll op.31


Jean Francaix: Divertimento pour COR avec accompagnement de piano
Introduzione - Aria di cantabile - Canzonetta

Volker David Kirchner: Tre Poemi (1986/87/89)
Lamento - Danza - La Gondola funebre

Paul Hindemith: Sonate für Althorn in Es und Klavier (1943)
Ruhig bewegt - Lebhaft - Sehr langsam - Das Posthorn (Zwiegespräch). Lebhaft

Jochen Ubbelohde
Jochen Ubbelohde wurde 1974 in Karlsruhe geboren. Dort erhielt er auch seinen ersten Hornunterricht, bevor er 1993 an die Frankfurter Musikhochschule wechselte und von Ursula Kepser und Marie-Luise Neunecker unterrichtet wurde. Schon früh nahm er an Kammermusik- und Meisterkursen teil, etwa bei Hermann Baumann und Michael Höltzel. Jochen Ubbelohde war Stipendiat der Stiftung "Villa musica" und 1997 Gewinner des Yamaha-Stipendiumswettbewerbs. Sein erstes Engagement erhielt er 1998 als Solohornist der Nürnberger Philharmoniker, bevor er im darauffolgenden Jahr in gleicher Position im Museumsorchester der Oper Frankfurt aufgenommen wurde. Seit August 2000 ist Jochen Ubbelohde Solohornist der Sächsischen Staatskapelle Dresden und seit 2002 Solohornist im Festspielorchester der Bayreuther Festspiele.

Paul Rivinius
Paul Rivinius ist 1970 geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit 6 Jahren von Professor Gustav Grosch in München. Weitere Lehrer waren Alexander Sellier, Walter Blankenheim und Nerine Barrett, später in Frankfurt Professor Raymund Havenith. Gleichzeitig studierte er bei Marie Luise Neunecker Horn.
1996 bestand er sein Klavierexamen an der Musikhochschule in München bei Professor Gerhard Oppitz mit Auszeichnung und erhielt 1998 das Meisterklassendiplom. Er ist Preisträger vieler Wettbewerbe.
Seit 1986 ist er Pianist des Clemente Trios. Highlights der Saison 1995/96 waren Konzerttouren nach Vietnam, Japan und Thailand mit einem Konzert in der Suntory Hall in Tokio. 1997 folgten Tourneen nach Australien, USA und erneut Japan. 1998 gewann das Ensemble den 2. Preis des ARD-Wettbewerbs in München. Als Hornist erhielt Paul Rivinius den 1. Preis des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert". Im Gustav-Mahler-Orchester unter Claudio Abbado war er Solohornist.